Projekt:
geMAINsam - gemeinschaftlich wohnen in Frankfurt e.V.
Angelika Diringer-Seither
Tel.: 0152 0527 0524
email hidden; JavaScript is required

geMAINsam – gemeinschaftlich wohnen in Frankfurt e.V.

Leben gemeinsam gestalten: Lebensqualität und soziales Miteinander im Stadtteil

Unsere Ziele

Menschen…

… Singles, Paare, Familien unterschiedlichen Alters und Einkommens engagieren sich verbindlich für ein Wohnprojekt und im Quartier.

…gründen eine Gemeinschaft…

seit 2013, aktuell einen Verein mit dem Zweck, gemeinschaftliches Wohnen zu fördern und in dem jede und jeder Verantwortung übernimmt für unterschiedliche Aufgaben; wir treffen wichtige Entscheidungen in einem strukturierten Konsensverfahren. Als Eigentumsform erwägen wir gemeinschaftlichen oder genossenschaftlichen Besitz.

…und ziehen in einem Gebäude/Gebäudekomplex…

entweder in einen Neubau oder nach Umbau/Erweiterung/Sanierung in einen Altbau. Dabei sollen möglichst ökologisch verträgliche und Energie sparende Techniken angewandt werden. Bei der Gestaltung der Grundrisse sollen die zukünftigen BewohnerInnen weitgehende Mitspracherechte haben. Gleichzeitig sollen die Grundrisse flexibel zugunsten zukünftiger Veränderungen sein.

…in Frankfurt…

mit den Kriterien guter ÖPNV-Anschluss, Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte … in fußläufiger Entfernung, außerhalb der Einflugschneise des Flughafens.

…zusammen, …

nebeneinander kann es verschiedene Wohnformen geben: Einzelwohnungen in unterschiedlichen Größen, benachbarte Wohnungen mit gemeinsamer Wohnküche, WGs. Wir streben ca. 10 bis 20 Wohnungen an.

…um ihr Leben in bestimmten Bereichen gemeinschaftlich zu gestalten, …

mit Balance zwischen Gemeinschaft und Privatheit und gegenseitiger Achtsamkeit; von regelmäßigen Treffen über gemeinsames Kochen, Kreativität und Freizeitgestaltung bis hin zu Alltagshilfen ist vieles denkbar.

…um Vorteile des gemeinschaftlichen Lebens zu nutzen…

wie Lebensfreude und soziales Miteinander, Ressourcenschonung durch gemeinsame Nutzung von Räumen, Geräten und Carsharing, gemeinsame Veränderung des Lebensumfeldes im Wohnquartier…

…und um Türen zu öffnen für Gäste…

…im „Café geMAINsam“ als Treffpunkt und Brücke in die Nachbarschaft, mit praktischen und kreativen Angeboten, Veranstaltungen, niederschwelliger Beratung und als Kernzelle für soziale Lobbyarbeit; Gäste können z. B. Menschen aus der Nachbarschaft sein oder Gruppen, die einen Raum für Treffen brauchen.