Projekt:Erika Schulz
Tel.: 0176 - 987 441 44
email hidden; JavaScript is required

GlobaLokal – Wohnen und Wirken

Kulturelles und soziales Zusammenwachsen

Ein inklusives Wohnprojekt zur Förderung der Willkommens- und Anerkennungskultur

Die deutsche Gesellschaft durchläuft einen vielschichtigen Wandel hinsichtlich der demografischen Struktur, aber auch durch die Auswirkungen der Globalisierung. Diese Themenbereiche adressiert die Projektinitiative GlobaLokal.

Der Name steht für den Geist des Vorhabens. Global drückt aus, dass die Mitglieder der Initiative als Gäste im globalen Kontext oder in Deutschland wertvolle Erfahrung in Integrationssituationen und kulturellem Austausch gesammelt haben. Lokal bedeutet gemeinschaftliches Wohnen für die Mitglieder unserer Initiative und die Möglichkeit zum Kurzzeitwohnen für Menschen aus anderen Kulturbereichen.

GlobaLokal strebt die Verbindung von gemeinschaftlichem Wohnen mit Aktivitäten zum kulturellen Austausch an. Damit wird ein Beitrag zum kulturellen und sozialen Zusammenwachsen in der Gesellschaft geleistet. Es wird ein inklusiver Ansatz verfolgt, bei dem durch Engagement im unmittelbaren Wohnumfeld Polarisierungen nach Herkunft, Alter und Behinderung abgebaut werden.

Das Projekt hat folgende Zielsetzung:

Wohnen

  • Nachbarschaftliches Wohnen:
    • 20 Wohneinheiten für Mitglieder von GlobaLokal
    • 6-10 Wohneinheiten als Übergangswohnungen für Neubürger
  • Barrierefreie, ökologische und kostengünstige Bauweise
  • Ressourcenschonende Maßnahmen (Car-Sharing, regenerative Energien, gemeinsame Raumnutzung, etc.)

 

Bisherige Schritte im Bereich Wohnen

  • 2015 unterzeichnete GlobaLokal ein Rahmenabkommen mit dem Volks- Bau- und Sparverein Frankfurt eG (VBS).
  • GlobaLokal ist Mitglied im Netzwerk Frankfurt für Gemeinschaftliches Wohnen e.V. und registriert im Liegenschaftsfonds der Stadt Frankfurt.
  • GlobaLokal hat sich für das Wohnen auf dem Kulturcampus Bockenheim qualifiziert.

 

Wirken

  • Interkulturelle Starthilfe zur Teilhabe (IST); Dienstleistungen für Menschen in einem Kulturraumwechsel, insbesondere:
    • Empfangsservice
    • Unterstützung bei Wohnungssuche und Umzug
    • Administrative Unterstützung (z.B. Formalitäten und Behördengänge)
    • Soziale Teilhabe (z.B. Sprachbegleitung, Integrationsförderung im gesellschaftlichen Umfeld, Gesundheitswesen, Infrastruktur, etc.)
  • Öffentliche Bildungsarbeit; Förderung des sozialen und globalen Lernens, sowie des kulturellen Austauschs.

 

Bisherige Schritte im Bereich Wirken

  • 2014 wurde GlobaLokal e.V. als gemeinnütziger Verein gegründet
  • GlobaLokal e.V. ist Mitglied im Paritätischen
  • 2016 koordiniert GlobaLokal in Zusammenarbeit mit Projekt Moses e.V. und mit Unterstützung von ‚Frankfurt hilft‘ ein Mentoringprojekt. Aktuell werden etwa 30 Flüchtlinge eritreischer und äthiopischer Herkunft bei der Integration unterstützt.