Projekt:
Bürgerstadt AG
Winfried Hammann
Tel.: 030 - 28 88 32 12
email hidden; JavaScript is required

Bürgerstadt AG – Musikerhaus Naxos

Qualität und Nachhaltigkeit in der Stadt

Mit dem Gründungsziel, Bürger stärker in die Stadtentwicklung einzubeziehen, wurde die Bürgerstadt im Jahr 2000 ins Leben gerufen. Der Initiativkreis von zehn engagierten Gründerinnen und Gründern (Architekten, Stadtplaner, Soziologen und Stadthistoriker) hatte zunächst Vortragsreihen und Diskussionsrunden organisiert. Aus der theoretischen und meinungsbildenden Behandlung von städtebaulichen Themen entstand das Konzept eines praktischen Beitrags zur Stadterneuerung – der Bürgerstadt AG in ihrer heutigen Form.

Nachhaltigkeit, Identität, architektonische Qualität und Offenheit für unterschiedliche Lebensstile sind entscheidende Kriterien für die Projekte der Bürgerstadt AG. Dazu zählen Musikerhäuser, Öko-Lofts und gemeinschaftsbezogene Wohnhäuser in Berlin, Hamburg und Frankfurt am Main.

Die Bürgerstadt AG entwickelt, begleitet und steuert Bauvorhaben für Baugruppen und Baugemeinschaften im Sinne einer Rundumbetreuung während sämtlicher Bauphasen. Charakteristisch sind dabei urbane Projekte, die moderne Architektur, Ökologie und Ökonomie, Individualität und Gemeinschaft miteinander verknüpfen. Die Bürgerstadt AG will dabei nicht nur herausragende architektonische Projekte umsetzen, sondern darüber hinaus zur Gestaltung neuer Entwicklungsräume jenseits einer rein investitionsbezogenen und an Großvorhaben orientierten Stadtentwicklung beitragen. Dazu bedarf es – dies ist ein wichtiges Anliegen der Bürgerstadt AG – einer verstärkten Reflexion von Praxisansätzen, Handlungsformaten und exemplarischen Wohnmodellen, und deshalb beteiligt sich die Bürgerstadt AG aktiv, zum Teil mit eigenen Diskussionsforen, an der öffentlichen Debatte über Stadtentwicklung und städtische Wohnformen.

Das Musikerhaus fundament ist als freistehender Solitär errichtet worden, dessen Erschließung gegenüber der alten Naxoshalle liegt und die Spannung zwischen Gründerzeitbebauung und der Industriekultur aufnimmt. Das Gebäude besteht aus 8 Wohnungen mit schallentkoppelten Musikerzimmern sowie eine Kindertagesstätte im Erdgeschoss (Architektur: Dietz Joppien Architekten AG).
Das Projekt wurde 2016 fertiggestellt und bezogen.

Fotograf: Eibe Sönnecken