Projekt:
Fundament Bauen Wohnen Leben eG
c/o Thau
Bingelsweg 114
65933 Frankfurt am Main

Projektgruppe Naxos
Ulla Diekmann
Tel.: 069 - 269 10 608
email hidden; JavaScript is required

Fundament Bauen Wohnen Leben eG

Wohngruppe Naxos 29

hat ein solides Fundament.

Die Baugenossenschaft FUNDAMENT bauen wohnen leben eG wurde Ende 2005 gegründet. In dieser Zeit hat sie zwei Häuser erbaut, das erste für junge Familien in Preungesheim, dann das im November 2014 bezogene Haus auf dem Naxos-Areal im Frankfurter Ostend, ein drittes Projekt in Unterliederbach ist in Planung. FUNDAMENT wurde als Dachgenossenschaft gegründet. Einzelne Bauprojekte mit Menschen unterschiedlicher Lebensplanung und unterschiedlichen Alters können sich hier zusammen finden, um gemeinsam zu planen, zu bauen und zu wohnen.

So wie beim Naxos-Wohnprojekt. Da dauerte es ganze acht Jahre von dem Zeitpunkt an, da Mitglieder von FUNDAMENT das Baugrundstück auf dem ehemaligen Fabrikgelände für das gemeinschaftliche Wohnen entdeckten und mit Hartnäckigkeit der städtischen Politik abgerungen haben, bis zur Fertigstellung.

In der Wittelsbacherallee 29 wohnen jetzt Menschen im Alter von zwei Jahren bis Mitte 70, neun Singles, zwei Paare und eine Familie mit zwei Kindern. Das Haus hat zwölf Wohnungen; zwei davon sind öffentlich gefördert. Es gibt einen Gemeinschaftsraum mit großer Terrasse, eine Dachterrasse, einen Fahrrad- und einen Waschkeller (Waschmaschinen werden gemeinsam genutzt) sowie Gartenflächen im Hof auf der Gebäuderückseite. Das FUNDAMENT-Projekt ist Teil eines Ensembles für gemeinschaftliches Wohnen mit fünf weiteren Häusern und BewohnerInnen aller Altersstufen, auch viele Kinder leben hier.

Gemeinschaftliches Zusammenleben wird seit ca. vier Jahren praktiziert. Das Haus wird weitgehend in eigener Regie verwaltet, getreu dem Genossenschaftsgedanken von Mitsprache und Mitverantwortung. Dazu gehört auch ein lebenslanges Nutzungsrecht der BewohnerInnen.

„Gemeinsam erreichen wir mehr“, sagen sich die BewohnerInnen und teilen zum Beispiel Bücher, Zeitungsabos, Küchengeräte und anderes, aber auch den Einkaufsdienst und das Kümmern um kranke MitbewohnerInnen. Im Gemeinschaftsraum wird gesungen, gelesen, gegessen und getrunken, es werden aber auch Probleme des miteinander Wohnens diskutiert oder ganz banale Angelegenheiten rund um das Haus geregelt. Der Gemeinschaftsraum ist zugleich der Ort für soziale und kulturelle Angebote für die Nachbarschaft. Die erste Aktion war ein Flohmarkt kurz vor Weihnachten 2014 im Nachbargebäude, der Naxos-Halle von Willy Praml. Die Neuzugezogenen kamen mit den Alteingesessenen ins Gespräch. Inzwischen wurden schon Vorträge gehalten, Filme gezeigt, es gibt Konversationskurse für Deutsch als Fremdsprache oder es werden gemeinsam mit den anderen Häusern Feste gefeiert, zu denen die Nachbarn aus den Stadtteilen eingeladen sind.

Das aktuellste Projekt entstand wieder mit dem Theater Willy Praml: Das Stück „KafkAmerika“ nutzt für eine Szene die Dachterrassen der Häuser auf dem Naxos-Gelände.