Projekt:
Hestia - Zuhause in Harheim

email hidden; JavaScript is required

Hestia – Zuhause in Harheim

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) wird ab 2018 als Träger ein Wohnprojekt in Frankfurt-Harheim bauen. Dafür werden jetzt Menschen gesucht, die etwa 55 Jahre und älter sind, die zur Gruppe hinzukommen, mitplanen und zur Miete eine der 12 bis 18 Wohnungen bewohnen wollen. Inzwischen ist auch geklärt, dass das Mitwirken für alle  – unabhängig vom Einkommen – möglich sein wird. Damit alle Einkommensgruppen einziehen können, wird mindestens die Hälfte der Wohnungen gefördert. Acht Wohnungen sind für Einzelpersonen und vier für Paare geeignet und alle sind barrierefrei.

Besonderes Interesse sollten die künftigen Bewohner/innen für geflüchtete Familien haben, denn in der direkten Nachbarschaft sind ungefähr 24 Wohnungen für geflüchtete Familien errichtet – insgesamt etwa 90 Personen. Außerdem wird Wohnraum für 30 einheimische Senior/innen, Pflegebedürftige und Demenzerkrankte errichtet.

Ein Gemeinschaftsraum wird der Gruppe bzw. für Veran­staltungen zur Verfügung stehen. Das DRK betreut die Familien und die Pflegebedürftigen vor Ort professionell mit einer eigenen Beratungsstelle, aber die alltäglichen Begegnungen oder persönliche Kontakte mit den geflüchteten Frauen, Männern und Kindern können nur in einer Nachbarschaft entstehen.

Aktuell hat die Bauvorbereitung für den Gesamtkomplex begonnen. Die Kerngruppe aus derzeit acht Menschen, die sich mit starker Verbindlichkeit in dieses Projekt einbringen, trifft sich regelmäßig, um sowohl praktische Dinge zu besprechen als auch ihr gemeinschaftliches Profil zu finden.

Die Kerngruppe hat bereits ihre Satzung verabschiedet und kann zu gegebener Zeit kurzfristig als rechtsfähiger Verein gegründet werden.

Die Gruppe will sich stark machen für das Wohlergehen aller in der Gemeinschaft. Der Name des Vereins bringt zum Ausdruck, dass die Rolle der antiken Göttin Hestia als Hüterin der Wohnstätte ein wichtiges Leitbild für unsere Gemeinschaft und Arbeit sein soll.
Es wurden hierbei bereits wichtige Ideen für ein nachbarschaftliches Miteinander entwickelt: Im Hof soll Raum für ein fröhliches und kreatives Miteinander sein – nicht nur für die Bewohner/innen des „Hufeisens“ sondern für alle interessierten und aufgeschlossenen Menschen in Harheim.