KoLLe - Kollektiv Leben

Wohnprojekt im Bau
Status
Interessierte gesucht
Rechtsform
Verein, GmbH, im Syndikat-Modell
Standort
Frankfurt Griesheim
Schwerpunkte
Barrierearm, Bezahlbares Wohnen, CoWorking, Energieeffizientes Bauen, Gemeinwohlorientiert, Inklusion, Kultur, Kunst, LGBTQAI, Mehr-Generationen, Mobilität, Nachhaltigkeit, Politik, Quartiersentwicklung, Sharing, Suffizient, Wohnen im Alter

Wir alle sind Kolle

Wir sind Kollektiv Leben – kurz Kolle – aktuell eine Gruppe von 25 Menschen, die langfristig zusammen leben wollen. Nach dem ersten Drohnenflug über unser Grundstück waren wir sicher, dies ist der richtige Ort für ein Hausprojekt: in der einen Richtung kann man bis in den Taunus sehen, in der anderen Richtung die Frankfurter Skyline. Kleinfamilie, Groß-WG oder Wohnen mit dem*der besten Freund*in? Unser Wohnumfeld heißt unterschiedliche Menschen willkommen. Eines, das Begegnungen und gemeinsames Gestalten ermöglicht, aber auch Raum für Rückzug bietet. Neben bezahlbarem Wohnen sollen in unserem Haus auch Räume für die Nachbarschaft wie ein Kreativraum und ein Ort für Nachbarschaftstreffen entstehen.

Angefangen haben wir, wie die meisten Gruppen, ganz klein mit einer Idee am Küchentisch im Freundeskreis. Zwei Personen trafen sich, um über die Ideen eines Zusammenziehens zu sprechen und merkten, dass der Blick und das Bedürfnis eigentlich über eine WG hinaus gingen. Mit der Zeit hat sich die Gruppe um diese Idee erweitert und wir haben uns auf das Projektvergabeverfahren in der Schöffenstraße beworben. Dieses haben wir Ende 2019 zugesagt bekommen. Mit dem neuen Grundstück und der Perspektive, dass wir für viele Menschen Wohnraum schaffen wollen und können, haben wir Anfang 2020 zum ersten Mal die Gruppe öffentlich erweitert. Mittlerweile sind wir auch noch ein zweites Mal gewachsen und sind mittlerweile 25 Personen, davon 5 Kinder.

Unsere Miete basiert auf einem solidarischen Mietmodell, dass sich am Gesamtbetrag orientiert, den wir monatlich aufbringen müssen. Wir beziehen in unserem solidarischen Mietmodell das Einkommen und das Vermögen mit ein, sodass es auch mit geringem Einkommen möglich sein soll in Kolle zu wohnen. Auch die Miete der Zimmer für die Kinder soll teilweise über die Gemeinschaft getragen werden. Hier sind wir im Prozess!

Gebäude und Grundstück
Anzahl Wohneinheiten
16 Einheiten
Gebäudetyp
Hausgemeinschaft, Neubau
Wohnfläche gesamt in m²
1500 m²
Bauliche Merkmale
Nachhaltigkeit und Biodiversität • Anteil an Recyclingbeton • Kreative Suche nach Recyclingmöglichkeiten insbesondere im Fassadenbau • Fassadenbegrünung zum Ausgleich der versiegelten Fläche und damit ein Austausch zwischen Ökosystem auf dem Dach und den Freiflächen möglich ist • Solaranlage auf der Dachterrasse • Nist- & Landeplätze für bedrohte Tierarten (entweder Wanderfalke oder Mauersegler) • Aktiver Versuch Versiegelungen gering zu halten (Beispielsweise auch bei der Erschließung des Grundstücks)
Barrierefreiheit
Teils
Projektpartner / Architekturbüro
Aufgrund der Besonderheiten unseres Grundstückes haben wir uns ein Architekt*innen-Team gesucht, welches sich auf herausfordernde Grundstücke spezialisiert hat. Bei Thomas Bourlon des Schneider-Oelsen-Architekturbüros in Berlin http://www.schneideroelsen.com/ Manuel Mauder & Michael Mader in Frankfurt am Main fühlen wir uns architektonisch gut aufgehoben und begleitet.
Projekt und Gemeinschaft
Gründung der Initiative
2018
Gemeinschafts­einrichtungen
Das Erdgeschoss wird ein Ort des Zusammenkommens und gemeinsam Lernens. Es soll ein Angebot von uns an Griesheim werden. Hierfür stehen wir auch mit dem Quartiersmanagement im Gespräch, welche Angebote im Stadtviertel aktuell benötigt werden. Insbesondere Räume für Treffpunkte sind aktuell in Griesheim knapp. Aus diesem Grund ist der Multifunktionsraum, ebenso wie die Beratungsräume ein Herzstück im Erdgeschoss. In diesen soll der Raum für Austausch und nachbarschaftliche Unterstützung geboten werden. Darüber hinaus bietet das Erdgeschoss ein Raum für gemeinschaftliches Arbeiten als Co-Working-Space für Bewohner*innen und Nachbar*innen, ein Repair-Cafe in welchem mit Holz, Farbe und vielem anderen gebastelt werden kann. Insgesamt ist die Idee des Erdgeschosses Räume zur Begegnung und der Wissensweitergabe im Stadtviertel zu schaffen und damit ein solidarisches Zusammenleben zu fördern.
Bewohneranzahl
41-50
Jahr des Baubeginns
2022
Jahr des Bezugs
2023/24
Kontakt
Telefonsprechzeiten:
Montag 11:00-13:00 Uhr
Donnerstag 11:00-13:00 Uhr